Resonanzen – Architektur im Aufbruch zu Europa 1945-65

Die deutsch-französische Ausstellung dokumentiert das von Architekten beider Länder in einer Schlüsselphase europäischer Entwicklungen geschaffene Kulturerbe im Grenzraum zwischen Saar und Mosel.

Sie lädt dazu ein, sich intensiv mit den ästhetischen und politischen Dimensionen dieser Bauten auseinanderzusetzen, ihrem utopischen Potential nachzuspüren und diesen Architekturen gemeinsam eine neue Bedeutung zu geben.

Baukulturelle Zeugnisse werden dabei in den Kontext gesellschaftlicher und politischer Architekturen gestellt:

◊ Welche Rolle spielten diese Bauten im Aufbruch zu Europa?
◊ Wie lässt sich die Gestaltung einer gemeinsamen grenzüberschreitenden Zukunft anhand dieser Bauten und der sie begleitenden Auseinandersetzungen verstehen?
◊ Welche gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Vorstellungen prägten diesen Neubau von Lebenswelten?
◊ Und welche architektonischen Spuren wurden hinterlassen im Hinblick auf den Gedanken eines freien, offenen Europas?

Die Ausstellung verbindet klassische Ausstellungselemente mit interaktiven, multimedialen Stationen, die zu aktivem Erleben und Erforschen der umfassenden Ausstellungsinhalte einladen.

Die deutsch-französische Ausstellung richtet sich an ein breites, architektur- und kulturinteressiertes Publikum – es wendet sich insbesondere an:

◊ alle, die einen neuen Blick auf diese Architekturen werfen wollen,
◊ alle, die sich für die Rolle des Saarlandes in dieser Ära des Aufbruchs nach Europa interessieren,
◊ alle, die das aktuelle Europa kritisch betrachten und nach Möglichkeiten für einen erneuten Aufbruch suchen.

Ort der Ausstellung ist die ehemalige französische Botschaft in Saarbrücken. Der öffentlich zugängliche Garten lädt mit Bänken und Spiegeln dazu ein, neue Blicke auf das historische Ensemble zu werfen. Über die Freitreppe des Gartensaals geht es dann hinein, vorbei am Café Pingusson, einem Lese- und Workshopraum.

Der Weg in die Ausstellung führt zunächst ins Erdgeschoss des Botschaftsgebäudes. Dort erwartet Besucher*innen eine Reise in die Zeit unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Bilder und Filme informieren über das Ausmaß der Zerstörung im Saarland und rufen die städtebaulichen Visionen der französischen Planer in Erinnerung. Fensterhohe zweisprachige Banner werden ergänzt durch Filme, Zeichnungen, Modelle und Projektionen sowie zahlreiche Originaldokumente.

Die Treppe im Foyer setzt dann den Ausstellungsort selbst in Szene. Das von Georges-Henri Pingusson geschaffene Gebäude wird im zeithistorischen Kontext erläutert. Originalbilder erinnern an die im Bau vorhandene Kunst, ein Modell zeigt Bau und Garten als Ensemble, auf Monitoren sind Details und Planungsdokumente zu sehen. Darüber schwebt eine die komplette Fensterwand umfassende Grafik, die ein Motiv von Boris Kleint aufgreift.

Über ein speziell für die Ausstellung entwickeltes, auf die Architektur des hohen Innenraumes abgestimmtes Hängesystem werden die Inhalte zu den Themenschwerpunkten Wohnungs- und Kirchenbau sowie dem Sendezentrum von Radio Europe 1 präsentiert. Alle Themen werden neben deckenhohen Bannern auch durch Filme, Modelle und Originaldokumente dargestellt.

Eine Virtual Reality-Installation macht die Innenräume der Kirchen erfahrbar, Originalobjekte
lassen die Arbeitswelt von Radio Europe 1 lebendig werden. Auf der Bühne verweisen Originalmöbel auf den ehemaligen Hausherrn, den französischen Militärgouverneur, Hohen Kommissar und späteren Botschafter Gilbert Grandval.

Ein großer Multitouch-Tisch lädt dazu ein, die Großregion aus architekturhistorischer Sicht neu zu
erkunden, ein weiterer Multitouch-Tisch macht es möglich, im Café Pingusson die digitalisierten Ausstellungsinhalte Revue passieren zu lassen. Dort finden im Ausstellungszeitraum zahlreiche Begleitveranstaltungen statt, ein kleiner Lesesaal bietet Gelegenheit zur Vertiefung.

Informationen zu den Führungen mit thematischen Schwerpunkten und zu den Schulführungen finden Sie im Flyer zur Ausstellung (pdf-Datei herunterladen)

Resonanzen. Architektur im Aufbruch zu Europa 1945–1965

Ausstellungsdauer 29.09.–30.11.2018
Öffnungszeiten Dienstag bis Sonntag, 11–17 Uhr
Pingusson-Gebäude
Hohenzollernstraße 60
66117 Saarbrücken

Verbundpartner

◊ Deutscher Werkbund Saarland e. V.
◊ Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes
◊ K8 Institut für strategische Ästhetik gGmbH der Hochschule der Bildenden Künste Saar

Résonances - Architectures aux origines de l'Europe 1945-65

Cette exposition franco-allemande met en lumière le patrimoine architectural et urbain de la région transfrontalière Sarre-Moselle créé par des architectes des deux pays lors d’une étape cruciale de la construction européenne.

Elle invite à réfléchir sur les dimensions esthétiques et politiques de ce patrimoine, à porter une attention particulière à la nature utopique qui le
caractérise, et à donner un nouveau sens à cette architecture.

Des témoins de la culture architecturale sont replacés dans le contexte d’architectures sociétales et politiques :

◊ Quel rôle ont joué ces constructions dans la construction de l’Europe ?
◊ Comment comprendre la construction d’un avenir transfrontalier commun à la lumière de ces édifices et de leur étude ?
◊ Quelles représentations sociétales, politiques et économiques ont marqué la construction de ces nouveaux lieux de vie ?
◊ Et s’agissant de l’idée d’une Europe ouverte et libre, quelles traces architecturales ont été laissées ?

L’exposition réunit les composantes d’une exposition classique et des modules interactif et multimédia afin de permettre une exploration active de l’intégralité des contenus présentés.

L’exposition franco-allemande s’adresse à un large public, que les questions architecturales et culturelles intéressent :

◊ à quiconque souhaite porter un regard nouveau sur cette architecture ;
◊ à quiconque s’intéresse au rôle de la Sarre au moment de la construction européenne ;
◊ à quiconque appréhende l’Europe d’un point de vue critique, et réfléchit aux moyens possibles pour lui insuffler un nouveau souffle.

L’exposition se tient dans l’ancienne Ambassade de France à Sarrebruck. Le parc est accessible au pub lic et invite, avec ses bancs et miroirs, à porter un regard nouveau sur cet ensemble historique. On pénètre dans le bâtiment par l’emmarchement devant la salle côté jardin, puis on longe le Café Pingusson, un espace dédié à la lecture et à des ateliers.

La visite de l’exposition mène au rez-de- chaussée de l’Ambassade, où un voyage dans le temps attend le visiteur. Des photographies et des films permettent de prendre conscience de l’ampleur des destructions en Sarre causées par la Seconde Guerre Mondiale. Des panneaux bilingues disposés rappellent les visions urbaines proposées par les concepteurs français. Ils sont complétés par des films, dessins, maquettes et projections ainsi que de nombreux documents originaux.

L’escalier du hall d’entrée met en scène le lieu de l’exposition. Le bâtiment conçu par Georges- Henri Pingusson est montré dans le contexte de son époque. Des dessins originaux rappellent les œuvres artistiques disposées dans l’Ambassade, une maquette montre l’ensemble de ses bâtiments et le jardin, des plans et des détails défilent sur des écrans. Interprétant une œuvre de Boris Kleint, une œuvre graphique est suspendue sur la façade vitrée.

Un dispositif d’accrochage conçu pour cette exposition et adapté à la hauteur de la salle permet de
disposer les contenus qui se focalisent sur l’habitat et l’architecture religieuse ainsi que sur le centre émetteur d’Europe 1. Aux panneaux disposés sur toute la hauteur de la salle s’ajoutent des films,
maquettes et documents originaux qui permettent une approche complémentaire thème par thème.

Une simulation de réalité virtuelle invite à découvrir l’intérieur des églises, et des documents originaux font revivre l’environnement de travail de la radio Europe 1. Disposés sur la scène de la grande salle, des meubles originaux rappellent le maître de
maison, le Gouverneur militaire, Haut-commissaire puis Ambassadeur français Gilbert Grandval.

Une grande table tactile invite à explorer la grande région en historien de l’architecture. Une autre table tactile permet de faire défiler l’ensemble des contenus de l’exposition sous forme numérique. Elle est disposée au Café Pingusson où se déroulent de nombreuses manifestations sur toute la durée de l’exposition. Une petite salle de lecture invité à approfondir les thèmes de l’exposition.

Veuillez trouver les informations concernant les visites de l’exposition avec focus thématique et les visites pour le public scolaire dans le dépliant de l’exposition (Télécharger le document au format pdf)

Résonances. Architectures aux origines de l’Europe 1945–1965

Durée de l’exposition 29.09.–30.11.2018
Horaires d’ouverture Du mardi au dimanche, 11 h–17 h
Ancienne Ambassade de France à Sarrebruck (Pingusson-Gebäude)
Hohenzollernstraße 60
66117 Saarbrücken

Partenaires

◊ Deutscher Werkbund Saarland e. V.
◊ Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes
◊ K8 Institut für strategische Ästhetik gGmbH der Hochschule der Bildenden Künste Saar


X