Kirchenbau

In den 1950er Jahre gehörte der Kirchenbau neben der Bereitstellung von Wohnraum zu den zentralen Aufgaben des Wiederaufbaus. Bedingt durch die Zerstörung vieler sakraler Bauten im Zweiten Weltkrieg und durch die Bevölkerungsverschiebungen im Kontext von Flucht und Vertreibung herrschte ein Mangel an Gotteshäusern. Direkt nach dem Krieg entstanden zunächst Notkirchen, ehe im größeren Umfang neue Kirchen gebaut wurden.

Herausragende Kirchen, die in dieser Zeit im Saarland entstanden, sind zum Beispiel in Saarbrücken St. Albert von Gottfried Böhm und Maria Königin von Rudolf Schwarz sowie in Merzig die Kirche St. Josef von Hermann Baur. Böhm, Schwarz und Baur zählen aus heutiger Sicht zu den bedeutendsten Architekten des modernen Kirchenbaus. Von dem hiesigen Büro Dietz & Grothe wurde u.a. die Kirche für die Saarbrücker Gemeinde St. Mauritius konzipiert. Die Entwürfe der Glasfenster stammen dabei von dem Künstler Boris Kleint und wurden in der berühmten Glaswerkstatt von Gabriel Loire in Chartres gefertigt. Mittlerweile ist St. Mauritius profaniert und wurde zeitweise von der Hochschule für Musik Saar genutzt. Der Turm ist baufällig und ein Abriss der Anlage wird diskutiert.

Schaut man auf die französische Seite, so plante der Architekt Georges-Henri Pingusson ab Mitte der 1950er Jahre einige wichtige Kirchen in der Moselle, wie St. Maximin in Boust, die Kirchen in Fleury und Corny-sur-Moselle und St. Pierre in Borny. Die Kirche in Boust ist dabei ein besonderer Fall. Die ursprüngliche Kirche wurde 1940 zerstört. Emil Steffann, der sich als Mitarbeiter des Planungsstabs von Rudolf Schwarz ab 1941 mit dem Wiederaufbau in dem vom Deutschen Reich besetzten Lothringen befasste, baute in Boust aus Kriegstrümmern eine Gemeinschaftsscheune, die getarnt als Kirche diente. Pingusson wiederum wurde für den Neubau des Gotteshauses in Boust beauftragt. Ähnlich wie Böhm bei St. Albert konzipierte Pingusson die Kirche als kreisförmigen Zentralraum.

Notre Dame in Forbach Wiesberg von Emile Aillaud, 1960-66 © Beate Kolodziej
Notre Dame in Forbach Wiesberg von Emile Aillaud, 1960-66 © Beate Kolodziej

Die Kirche Notre-Dame in Forbach-Le Wiesberg in ist interessant, da es sich hier um eine Kirche inmitten einer vom Architekten Emile Aillaud entwickelten Großsiedlung handelt. Ebenfalls in einer neu angelegten Siedlung, in Behren-lès-Forbach, liegt die so genannte „Nomadenkirche“, eine von drei verwirklichten Kirchen in der Moselle, die nach Entwürfen von Jean Prouvé aus dem Jahr 1957 Anfang der 1960er Jahre von den Architekten Eugène Voltz und Charles Sommermatter realisiert wurden. Auch die Kirche in Behren wurde mittlerweile umfunktioniert. Heute befindet sich dort nach einem Umbau die Gemeindebibliothek.

Beate Kolodziej

Glockenturm von St. Albert in Saarbrücken von Gottfried Böhm, 1952-55 © Marlen Dittmann
Glockenturm von St. Albert in Saarbrücken von Gottfried Böhm, 1952-55 © Marlen Dittmann

L'Eglises

Dans les années 1950, la construction d’églises comptait à côté de la réalisation d’espaces d’habitation parmi les missions principales de la reconstruction. Du fait de la destruction de nombreux édifices sacrés durant la seconde guerre-mondiale, et par les déplacements de populations dans le contexte de fuites et d’expulsions, il apparaissait un manque conséquent d’églises. De suite à l’issue de la guerre, on construisit tout d’abord des églises provisoires, avant que ne furent réalisées dans une large mesure des églises neuves.

Des architectures sacrées remarquables surgissant en Sarre à cette époque sont par exemple St. Albert de Gottfried Böhm, et Maria Königin de Rudolf Schwarz, ainsi qu’à Merzig, l’église St. Joseph de Hermann Baur. D’un point de vue actuel, Böhm, Schwarz et Baur comptent parmi les architectes les plus éminents dans le domaine de l’Architecture Sacrée moderne. Les architectes locaux Dietz & Grothe ont conçus, entre autres, l’église pour la Paroisse St. Mauritius de Sarrebruck. Les vitraux en sont l’œuvre de l’artiste Boris Kleint, et ont été réalisés à Chartres dans le célèbre Atelier du Vitrail de Gabriel Loire. 

Entretemps l’église St. Mauritius a été désacralisée et ses espaces sont utilisés par l’Ecole Supérieure de Musique de Sarre.

A considérer le côté français, on relève que l’architecte Georges-Henri Pingusson a dessiné, dès 1950, quelques églises importantes en Lorraine, dont St. Maximin à Boust, les églises de Fleury et de Corny-sur-Moselle, ainsi que St. Pierre à Borny. En cela l’église de Boust est un cas particulier. L’église d’origine fut détruite en 1940. Emil Steffann, qui, à l’intérieur de l’agence de Rudolf Schwarz, s’occupait dès 1941 de la reconstruction dans la Lorraine occupée par le Reich Allemand, construisit à partir de décombres de guerre une grange communautaire, qui, de façon banalisée, servira d’église. Pingusson, par contre sera chargé de la construction de l’église neuve de Boust. Ainsi que Böhm à St. Albert, Pingusson conçoit une église à plan centré dans une forme circulaire.

L’église Notre-Dame à Forbach-Le Wiesberg est intéressante dans la mesure où il s’agit d’une église dessinée par Emile Aillaud dans un grand ensemble également réalisé par lui. De même, dans une cité nouvellement construite à Behren-lès-Forbach, se trouve l’une des trois églises dite nomades construites en Lorraine ; implantée par l’architecte Charles Sommermatter vers 1960, elle est une construction conçue et préfabriquée par Jean Prouvé en 1957. Cette église de Behren a été requalifiée et abrite depuis peu une bibliothèque municipale.

Literatur

❏ Dimmig, Oranna (2015), Katholische Pfarrkirche St. Albert. Kunstlexikon Saar Architektur und Raum, Hg. Landeshauptstadt Saarbrücken, Dezernat für Bildung, Kultur und Wissenschaft, und Institut für aktuelle Kunst, Saarbrücken 2015

❏ Dittmann, Marlen (2014), Kirchenbauten der Nachkriegszeit in Saarbrücken. Die katholischen Pfarrkirchen St. Mauritius, St. Pius und St. Paulus, Hg. Kulturdezernat der Landeshauptstadt und Institut für aktuelle Kunst, Saarbrücken 2014

❏ Katholisches Pfarramt Maria Königin (2009), Ein Lied für Maria Königin. 50 Jahre Pfarrkirche Maria Königin Saarbrücken, Saarbrücken 2009

❏ Kahle, Barbara (1990), Deutsche Kirchenbaukunst des 20. Jahrhunderts, Darmstadt 1990

❏ Kappel, Kai (2003), Kirchenbau zwischen 1918-1970, in: Kunsthistorische Arbeitsblätter 6/2003, Köln 2003, S. 37-48.

❏ Kleint, Boris (1959), Sankt Mauritius in Saarbrücken. Das Bild einer Kirche, Baden-Baden 1959

❏ Müller, Bastian (2011) Architektur der Nachkriegszeit im Saarland. Denkmalpflege im Saarland 4, Hg. Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr – Landesdenkmalamt, Saarbrücken 2011

❏ Sulzer, Peter (2008), Jean Prouvé, Œuvre complète/ Complete works, Volume 4: 1954-1984, Basel 2008

❏ Texier, Simon (2011), Georges-Henri Pingusson. Carnets d’architectes, Paris 2011

❏ Thomas, Alois; Craemer, Ulrich (1961), Neue Bauten im Bistum Trier. Monographien des Bauwesens. Folge 17, Hg. Abteilung Bau und Kunst des Bischöflichen Generalvikariats Trier, Stuttgart 1961


X